24.10.2016

Schwedenmärchen

 
Sein Blick erbrochen
versandfertig das Herz
in Stücken
gefällt erstaunt
mit Spaltaxt im Rücken
So lag er da
der Wolf
der böse
mucksmäuschentot
und seine Bürde los

Rotkäppchen hat ein Machtwort gesprochen
Messer zwischen spitzen Zähnen
das Versprechen gebrochen
im Rausch die Rollen getauscht
unerhört
und dies vor Jahren

Verschanzt sich tapfer nun in Wäldern
schämt sich satt und warm und wund
schleudert granatengleich Gedanken
ins Gemahlengruftgestrüpp
Die armen Grillen jedoch kriechen
immer wieder raus ans Licht
in jener Lichtung voll mit Dichtung
aus Zweifel, Scheu und Furcht

Die Axt
ein Bumerang
kein Liefertermin

Und der Kauz haust nah beim Schloß
dem verwunschenen im Norden
das vom Licht stets nur umkreist
Täglich lässt er Glaspantoffeln regnen
himmelhochzeitig und plumps
in die schwankenden Wipfel der Gruft
Schickt ohne Unterlass und zärtlich
Flügelschlagsignale unerhörte
in ihren Bunkerunterstand

Stirbt zuletzt vielleicht die Hoffnung
stirbt zunächst erst mal der Weidmann
tausend Tode seiner Angst
weil er hamstern muss den Scheiß
dem sie nicht mehr vertraut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + sieben =