29.01.2014

Schon toll, was man alles in 18 Stunden gebügelt bekommt –
wenn Gevatter Flow erst mal im Raum steht, irgendwann freudig zu tänzeln beginnt und einen dann in vergnügt beschwingten Runden durchs Zimmer wirbelt, an einem Ort, an dem Staubflocken geradewegs wie Funken im sonnigen Gegenlicht stieben, lustig flirren, nicht gewillt zu landen – wozu auch? – in der Schwebe ist es einfach so schön schwerelos.
So zergeht der Tag munter prickelnd auf der Zunge, macht am Ende ganz laut ZISCH! und legt sich dann zufrieden seufzend ins Gebüsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.